BEMD Jahreskongress 2016 – BNetzA für OPEX-Berücksichtigung und gegen MsbG

16. November 2016

Neuausrichtung der Anreizregulierung?
Mit einem inhaltlichen Paukenschlag begann der erste BEMD Jahreskongress: schon in der Diskussion des ersten Vortragsblocks leitete Achim Zerres, Abteilungsleiter Energie der BNetzA, einen Paradigmenwechsel ein, indem er davon sprach, die Anreizregulierung neu zu gestalten: Die bisherige Fixierung auf Kapitalkosten (CAPEX) soll durch eine stärkere Berücksichtigung der Betriebskosten (OPEX) ergänzt werden. Es müsse geprüft werden, ob es Sinn macht, immer nur Kupfer zu verlegen, oder z.B. auch Betriebskosten für Optimierungen der Übertragungsleistung anzuerkennen. Herr Kempmann, Präsident des BDEW, sagte anschließend, "Ich habe heute zum ersten Mal in dieser Klarheit gehört, dass in der Bundesnetzagentur ein neues bzw. anderes Verständnis von Regulierung herrscht".

Messstellenbetriebsgesetz in der Kritik
Deutliche Worte fielen auch zum Messstellenbetriebsgesetz: „Das Gesetz ist überflüssig, aber die Politik wollte das so.“ Johannes Kempmann stimmte zu und verwies darauf, dass man es dem Markt hätte überlassen sollen: "Dennoch haben wir nun das Gesetz nun und werden auch wissen, damit umzugehen." Also müssen die BNetzA und die Verbände wie BDEW, VKU oder BEMD weiter zusammenarbeiten, um die Energiewende sinnvoll zu realisieren. Insgesamt sprachen sich die Diskutanten für mehr marktwirtschaftliche Ansätze auch in der Regulierung aus. Wichtig sei es nun außerdem, dass für die Kunden nun neue Produkte oder Tarife mit tatsächlichem Mehrwert geschaffen werden.

Deutschland nicht in Sonderrolle bringen
Deutschlands Sonderrolle bei der Digitalisierung der Energiewirtschaft, insbesondere beim Roll out der Smart Meter, wurde auch im Vergleich zu anderen Ländern insbesondere von Herrn Gutmann, Vorstandsvorsitzender des veranstaltenden BEMD, kritisiert. Andere Länder sind in vielen Bereichen der Digitalisierung weiter und vor allem günstiger als Deutschland. Datenschutz und Überregulierung behindern die Marktdurchdringung, die Umsetzung gerät weiter in Verzug, weil überzogene Regulierung und übertriebener Datenschutz Prozesse und damit auch die Produkte komplizieren und verteuern. Wiederholt machten der BEMD auf diesen Missstand aufmerksam und machte Vorschläge, wie es anders und besser laufen könnte.

Digitalisierung – wer erzielt wann eine Rendite?
Im weiteren Verlauf des Kongresses wurde eine Vielzahl von Vorträgen zu den Auswirkungen der Digitalisierung – von den Kosten, über die Organisation bis hin zu neuen Geschäftsmodellen – auf die Branche gehalten und diskutiert. Immer im Fokus dabei die Leitfrage des Kongresses: wer erhält die Rendite? Gibt es überhaupt eine und wenn ja, wann bekommt wer zu welchen Anteilen dieselbe?

Viele Referenten bestätigten, dass sich der Markt und dessen Geschäftsmodelle noch deutlich entwickeln müssen. Der Messstellenbetrieb ist zentraler Bestandteil der Digitalisierung in der Energiewirtschaft und rückt zunehmend in den wettbewerblichen Bereich. Energie-(Verbrauchs)Daten bilden das entscheidende „Asset“ und die Qualität der Abrechnung wird dabei maßgeblich, erhobene Daten werden mit Mehrwerten versehen und damit veredelt.

Blick in die Zukunft
Wie in Dortmund veranschaulicht, können Verbände und Bundesnetzagentur mit ähnlichen Einschätzungen in politische Verhandlungen für mehr marktgetrieben Prozesse treten. Ob mehr Markt und mehr Wettbewerb die Lösung aller Probleme sein können ist ungewiss – aber wie immer ist die Erkenntnis eines Problems der nötige erste Schritt. Und der definierte zweite Schritt wäre bei der Digitalisierung der Energiewirtschaft die Neujustierung von diversen Regelungen, z.B. dem Streichen von der aufwändigen halbjährlichen Formatvorgabe bis hin zum kompletten Regelwerk. Der BEMD wird diesen Prozess weiter entscheidend mit begleiten.

Erster Kongress herausragender Erfolg
Der erstmals vom BEMD veranstaltete Jahreskongress versprach – vor allem durch die vielen prominenten Referenten - einen fachlich guten Kongress und aufschlussreiche Diskussionen. Diese Erwartung wurde sogar übertroffen: Die Teilnehmer nannten die Auswahl der Referenten und Themen, insbesondere in der heutigen Vielfalt von Digitalisierungskonferenzen und –kongressen, auch in der Energiewirtschaft. „Hier wird mit Herzblut diskutiert, das habe ich so noch nicht erlebt, und ich war auf vielen Konferenzen“, so ein Teilnehmer. Außerdem wurde die hervorragende Moderation des (ehemaligen VKU-Präsidenten) Dr. Janning inklusive gutem Zeitmanagement – trotz Feuer(fehl)alarm – sowie die gute Stimmung auf dem Kongress besonders positiv hervorgehoben. Die Podiumsdiskussionen und die Nähe zum Publikum sowie der intensive persönlichen Umgang stärkten das Networking untereinander, das auch die ausstellenden Unternehmen zufrieden stellte.

Klemens Gutmann (Vorstandsvorsitzender des BEMD) und Dirk Briese (Geschäftsführer des BEMD) zeigten sich mehr als zufrieden mit dem ersten BEMD-Jahreskongress. Mit derart guter Resonanz, so klaren Signalen und so viel positivem Feedback hatten beide nicht gerechnet. Die Herausforderung liegt nun darin, im nächsten Jahr an diese erfolgreiche Kongresspremiere anzuknüpfen. Die Branche darf gespannt sein auf das Programm des nächsten Jahreskongresses des BEMD, der sich Anfang November als exklusiver Termin der Branche etablieren wird.

[ weiterlesen ]

17. Ordentliche Mitgliederversammlung

16. November 2016

Die am Folgetag des BEMD Jahreskongress stattfindende 17. Ordentliche Mitgliederversammlung am 11.11.2016 war – trotz des bevorstehenden Karnevals – gut besucht und klar beschlussfähig. Schwerpunkte im neuen Jahr 2017 sollen unter anderem der zweite BEMD Jahreskongress, die Präsenz auf der E-World 2017 und die vom BEMD angebotenen Foren sein.

Dabei wird sich zu Jahresbeginn – basierend auf einer Arbeitsgruppe – der Verband mit dem Thema SAP und Alternativen beschäftigen. Dafür soll ein Forum mit dem Arbeitstitel „IT-Landschaft: SAP et al.“ stattfinden, bei dem es inhaltlich darum geht, die Kritik gegenüber SAP, zuletzt u.a. ausgedrückt in einem Schreiben der Verbände BDEW und VKU in Abstimmung mit der DSAG zu diskutieren und Alternativen zu bewerten, wie das bereits in diversen Beraterprojekten realisiert wird. Außerdem ist zu klären, ob und wie schnell und weit SAP IS-U weiterentwickeln wird. Ein BEMD-Forum ist für den 29.03.2017 in Magdeburg geplant.

Ein zweiter Schwerpunkt wird das Thema „IT-Sicherheit“ darstellen. Im 2. Quartal wird es dazu eine Veranstaltung (Forum) – voraussichtlich in Berlin oder Leipzig – geben. Das Thema EU-Datenschutz(grund)Verordnung wird dabei unter anderem in die Punkte Umsetzungsrichtlinie (Stand usw.) und Würdigung der Konsequenzen unterteilt.

Zu beiden oben genannten neuen Arbeitsgruppen wird es zur fachlichen und empirischen Fundierung sowie zur thematischen Einleitung ggf. eine Kurzbefragung bzw. Studie geben.

Auf der E-World 2017 wird der BEMD auch im nächsten Jahr nicht mit einem eigenen Stand vertreten sein. Die A/V/E wird aber Unterlagen des BEMD auf dem Stand auslegen und als Anlaufstelle fungieren.

[ weiterlesen ]

7. BEMD-round table mit SAP

16. November 2016

Am 15.11.2016 trafen sich in Hannover ca. zwanzig BEMD-Mitglieder mit zwei Verantwortlichen von SAP in dem inzwischen etablierten Format „Round Table“ in Hannover, um über drei verschiedene Themen zu sprechen:

  1. Architektur zur Ausprägung eines alleinstehenden iMSB
  2. Marktanforderungen an eine SAP Roadmap
  3. Geschäftsmodelle für (SAP-)Partner in einer Welt der Cloud

Es wurde in reger Diskussion und auf teilweise tiefer Architekturebene intensiv diskutiert; SAP stellte den aktuellen Stand seiner Planungen sowie mögliche gemeinsame Geschäftsmodelle vor (Folien sind im internen Bereich der BEMD-Website einsehbar).

Der nächste Round Table ist – vor dem Hintergrund der dann fertig gestellten Road Map – für Anfang März geplant, wieder in Hannover.

Roadshow der SAP mit Cronos

Im Januar 2017 sind folgende Kundenveranstaltungen im Rahmen einer „Roadshow zu den Auswirkungen des Messstellenbetriebsgesetzes und deren Umsetzung in SAP-Systemen“ geplant:

  • 12.01.2017 SAP Geschäftsstelle Hamburg, Raum Winterhude
  • 17.01.2017 SAP Geschäftsstelle Walldorf, Raum Biel (WDF01)
  • 19.01.2017 SAP Geschäftsstelle Berlin, Raum Prenzlauer Berg
  • 24.01.2017 SAP Geschäftsstelle Ratingen, Raum Mars / Saturn

Einladungen hierzu werden von der cronos Unternehmensberatung GmbH sowie der SAP Deutschland SE & Co. KG verschickt.

[ weiterlesen ]

3. BEMD-round table mit Wilken

16. November 2016

Nach der positiven Resonanz auf den zweiten BEMD-"round table" mit Wilken und dem Wunsch der Teilnehmer nach einer Fortsetzung des Formats, planen der BEMD und Wilken die Durchführung eines dritten „round table“:

  • Termin: Freitag, 02.12.2016
  • Uhrzeit: 10:30 Uhr bis ca. 13:30 Uhr
  • Ort: Ulm

Agenda 3. BEMD-round table mit Wilken am 02.12.2016

10:30 Uhr Begrüßung und ggf. Kurzvorstellung aller Teilnehmer
10:45 Uhr Architekturfragen in der Anwendung von Abrechnungssoftware
11:45 Uhr Roll out intelligenter Messsysteme/SMGA etc. -aktueller Stand
12:45 Uhr Diskussion und Anforderungen Road Map (Herr Gillich)
13:15 Uhr Offene Diskussion
14:00 Uhr Ende der Veranstaltung

Wie üblich können die Teilnehmer ihre Themenwünsche und konkreten Fragen vorab mit Ihrer Anmeldung einreichen. Sie können sich hier zum BEMD-round table mit Wilken anmelden.

[ weiterlesen ]

Magellan in der rku.it-Cloud

07. November 2016

Das diesjährige Anwendertreffen der rku.it im Sportschloss Velen war gut besucht: Rund 120 Teilnehmer trafen sich zu einem spannenden und anregenden Erfahrungsaustausch und hörten in Fachvorträgen und Workshops viel Wissenswertes über Zukunftsthemen aus der Energiewirtschaft, das Internet der Dinge, SmartMeter, zum Personalmanagement, zum Thema Digitalisierung und vielem mehr.

„Personalmanagement – überzeugend einfach mit Magellan in der rku.it-Cloud“, so hieß der Vortrag von Robin Wunsch, geschäftsführender Gesellschafter der GuideCom. Dass der Megatrend Digitalisierung auch das Personalmanagement fest im Griff hat, ist unbestritten. Doch bisher stecken die meisten Personalbereiche im Dilemma des administrativen Experten fest, obwohl das Personalmanagement sogar eine Schlüsselrolle im digitalen Transformationsprozess hat, so Robin Wunsch.

In seinem Vortrag zeigte er auf, dass sich die Veränderungsdynamik in der Branche in den letzten Jahren immer weiter verstärkt hat und die Anforderungen an das Personalmanagement und damit auch an die HR-Systemunterstützung wesentlich höher geworden sind. Umso mehr gelte es, die notwendigen Kompetenzen und Fähigkeiten bei den Beschäftigten zu entwickeln und zu sichern. Doch dafür müssten oftmals erst die eigenen Prozesse optimiert und erforderliche Kompetenzen entwickelt werden.

Die Anwendung Magellan von GuideCom ist dabei überzeugend einfach:

  • durch die einfache Bedienung von Magellan wird bei den Anwendern sofort eine hohe Akzeptanz erreicht und der Schulungsbedarf ist gering
  • Magellan ermöglicht schnelle Projektergebnisse bei einem geringen Ressourcenbedarf
  • Magellan kann schnell und mit großer Eigenständigkeit der Kunden in das bestehende System integriert werden

Noch dazu bietet die rku.it-Cloud:

  • eine sichere und perfomante Bereitstellung
  • eine optimale Datenversorgung und Einbettung in die rku.it-Produktwelt
  • einen schnellen und direkten Zugriff auf fachliches und technisches Expertenwissen bei der Einführung und anschließenden Betreuung

[ weiterlesen ]

Quelle: rku.it GmbH

Anmeldung für den BEMD Jahreskongress 2016 läuft auf Hochtouren

17. Oktober 2016

Am 10. November 2016 findet in Dortmund der 1. BEMD Jahreskongress statt, die Ausstellung ist bis auf einen Platz ausgebucht und die Anmeldung der Teilnehmer läuft derzeit auf Hochtouren. Der Präsident der Bundesnetzagentur, Herr Homann sowie der Präsident des bdew, Herr Kempmann hat ebenso sein Kommen zugesagt wie Herrr Feicht, Vizepräsident des VKU und Vorstandsvorsitzender der WSW AG oder Herr Dr. Roll, Vorstand der MVV AG.

Bitte empfehlen Sie den Kongress auch Ihren Kunden, Geschäftspartnern, Mutter- und Schwestergesellschaften sowie natürlich Ihren Kollegen weiter. Für weitere Informationen besuchen Sie die Website der Konferenz unter www.bemd.de/jahreskongress oder telefonisch unter 0421 – 34 66 857 – 1.
Zur Anmeldung klicken Sie hier.

Wieso haben Sie das Oberthema „Digitalisierung“ gewählt? Was ist bei Ihrer Konferenz anders?
Wir fragen gezielt nach, wo denn die Rendite bleibt, ob sie überhaupt schon jemand gesichtet hat. Und wer Sie am Ende bekommt, falls es überhaupt eine gibt.

Der BEMD ist ja der Verband der IT- und Prozessdienstleister für EVU. Das sind doch diejenigen, bei denen von Anfang an die Aufträge landen. Sind Sie da nicht selbst die Profiteure?
Diese Vermutung liegt nahe, deshalb wollten wir uns ihr auch offen stellen und nicht ausweichen. Korrekt ist: bei jedem Digitalisierungsprojekt ist heute fast immer ein IT- oder Geschäftsprozessdienstleister von Anfang an mit an Bord. Die Auftraggeber, also die Versorger, sehen uns in der Folge immer wieder als Teil einer großen „Geldsenke“. Das wollen wir offen ansprechen.

Den Ruf hatten doch bisher immer die IT-Berater. Wie sind Sie denn da hineingeraten?
Wir Dienstleister haben inzwischen immer mehr IT- und Prozesskompetenz, wir sind bei Digitalisierungsprojekten oft von Anfang an mit dabei und treten immer wieder an die Stelle, die klassischerweise der Berater einnimmt. Damit werden wir auch mit den oft hohen Entwicklungs-, Setup- und Anlaufkosten in Verbindung gebracht – und wir machen da ja auch Umsatz, keine Frage.
Das gilt übrigens sowohl für die konzernabhängigen als auch für die „freien“ Dienstleister.

Sind denn Digitalisierungsprojekten so selten profitabel?
Ein relevanter Teil der Projekte ist stark regulierungsgetrieben. Dieser Teil entwickelt nur selten eine Rendite, insbesondere nicht kurz- und mittelfristig. Manchmal kann man im Kontext eines solchen Projektes durchaus Arbeits- und Datenaustauschprojekte effizienter machen. Ein solcher Ertrag wird aber nur selten erkennbar verbucht, es ist eher ein Mitnahmeffekt. Eine andere Art von Digitalisierungsprojekten richtet sich an den Endkunden oder Geschäftskunden. Im Erfolgsfall verbessert dieser Projekttyp dann den Alleinstellungsgrad, stärkt den Versorger im Wettbewerb, oder aber erhöht den „IKEA-Anteil“, gibt dem Kunden also mehr Self-Service-Funktionen. Auch hier ist es oft gar nicht so einfach, eine Rentabilität auf „Heller und Pfennig“ nachzuweisen.

Im Podium sieht man bekannte Namen aus der Branche. Sie haben aber auch einige weniger bekannte Referenten eingeladen.
Ja, wir wollten unbedingt auch Praxisbeispiele bringen und die „Macher“ hinter diesen Ideen und neuen IT-basierten Lösungen zu Wort kommen lassen. Ein Teil des zukünftigen Energiemarktes ist kleinteilig organisiert, die zahlreichen kleinen Einspeiser und aktiven Verbraucher benötigen neue IT-Werkzeuge für Messung, Steuerung, Abrechnung und natürlich den kleinteiligen Handel untereinander. Dafür haben wir ausgewiesene Fachleute finden können.

[ weiterlesen ]

17. Ordentliche Mitgliederversammlung am 11. November in Dortmund

17. Oktober 2016

Wie auf der letzten Mitgliederversammlung in Mannheim besprochen, wird die nächste reguläre Mitgliederversammlung des BEMD e.V. am 11.11.2016 in Dortmund – im Nachgang des BEMD Jahreskongresses - stattfinden. Die Einladung dazu wurde bereits am 16.09.2016 versendet; die Agenda beinhaltet vor allem die Schwerpunkte Tätigkeiten 2016, Diskussion und Festlegung der Schwerpunkte 2017 und Feedback zum BEMD Jahreskongress. Die gewohnte Abendveranstaltung wird am Vorabend im Nachgang zum BEMD Jahreskongress stattfinden.

7. round table SAP am 15. November 2016 in Hannover

17. Oktober 2016

Bereits seit 2013 führt der BEMD zweimal jährlich einen „round table“ mit SAP durch. Dabei werden u.a. die Umsetzung von aktuellen Gesetzesänderungen diskutiert und Fragen rund um Produkt- und Dienstleistungsangebote von SAP besprochen.

Nach der positiven Resonanz und dem Wunsch der Teilnehmer nach einer Fortsetzung des Formats planen der BEMD und SAP die Durchführung eines siebten „round table“:

  • Termin: Dienstag, 15.11.2016
  • Uhrzeit: 10:30 Uhr bis ca. 13:45 Uhr
  • Ort: Hannover

Agenda 7. Round Table SAP am 15.11.2016

10:30 Begrüßung und ggf. Kurzvorstellung aller Teilnehmer
10:45 Architektur zur Ausprägung eines alleinstehenden iMSB (Carsten Hoppe, SAP)
12:15 Marktanforderungen an eine SAP Roadmap (Michael Utecht, SAP
Thomas Krauß, conergos)
12:45 Geschäftsmodelle für Partner in einer Welt der Cloud
13:15 Offene Diskussion
13:45 Ende der Veranstaltung

Wie auch bei den vorherigen Terminen bitten wir um Ihre Themenwünsche und nehmen Ihre konkreten Fragen gerne entgegen. Die Anmeldung ist ab sofort online möglich: www.bemd.de

[ weiterlesen ]

3. round table Wilken am 2. Dezember 2016

17. Oktober 2016

Nach der positiven Resonanz auf den zweiten BEMD-"round table" mit Wilken und dem Wunsch der Teilnehmer nach einer Fortsetzung des Formats, planen der BEMD und Wilken die Durchführung eines dritten „round table“:

  • Termin: Freitag, 02.12.2016
  • Uhrzeit: 10:30 Uhr bis ca. 13:30 Uhr
  • Ort: tbd (Süddeutschland)

Wie üblich können die Teilnehmer ihre Themenwünsche und konkreten Fragen vorab mit Ihrer Anmeldung einreichen. Die Anmeldung wird in Kürze wie gewohnt auf der Homepage möglich sein und die Geschäftsstelle informiert Sie rechtzeitig.

[ weiterlesen ]

Fragen und Antworten rund um den Smart-Meter-Rollout

17. Oktober 2016

Geschäftsführer Dirk Briese gibt in der aktuellen Ausgabe der ZfK ein Statement zum Thema Tarife im Namen des BEMD ab.

Seite: 123463
↑ nach oben